Investitionssicherheit steht an erster Stelle

Der lange Weg zur eigenen Windkraftanlage

Kleine Windkraftanlagen haben höhere Standortanfoderungen als Photovoltaikanlagen. Um sichere Investitionsentscheidungen zu treffen, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Dies betrifft sowohl die Prüfung der Eignung des Standortes als solchen als auch das Durchforsten des Genehmigungsdschungels.

Interessenten für ein Kleinwindrad müssen bedenken, dass es im Vergleich deutlich weniger geeignete Standorte für Kleinwindkraftanlagen als für PV-Anlagen gibt. Es ist erforderlich, einen Standort und dessen Windverhältnisse genauestens und über einen längeren Zeitraum zu prüfen. Ursache ist vor allem der unterschiedliche Charakter von Windenergie und Solarenergie. Die Sonnenstrahlen scheinen von oben auf die PV-Anlage. Eine Verschattung durch Bäume findet eher selten statt bzw. lässt sich gut anhand von einfachen Schattenanalysen in Ertragsprognosen einbinden. Der Wind dagegen bewegt sich horizontal zur Erde und wird durch Bäume, Gebäude und andere Hindernisse abgebremst und verwirbelt. Er folgt recht komplexen Gesetzmäßigkeiten und lässt sich entsprechend schwer prognostizieren. Generell sind viele Lagen inmitten von Wohngebieten für die Aufstellung einer Kleinwindanlage nicht geeignet. Es fehlt die freie Anströmung des Windes, da sich in unmittelbarer Nähe zu viele Windbarrieren in Form von Gebäuden und Hecken befinden. Das Windrad müsste höher installiert werden, wodurch dann wiederum Kosten steigen und Genehmigungsfragen komplizierter werden.

Die Hürden diesbezüglich sind bereits für "kleine Anlagen" sehr hoch, denn anders als bei Photovoltaikanlagen benötigt man für die Aufstellung einer Kleinwindkraftanlage oft eine Baugenehmigung. Bei Anlagen über 10 m Masthöhe sind die Anforderungen generell noch um einiges höher als bei Anlagen kleinerer Bauform.

Da es in Deutschland für die Einspeisung von Strom durch Windkraftanlagen weniger als 9 Cent pro Kilowattstunde gibt, jedoch Systempreise von jenseis von 3000 € pro kW Nennleistung die Regel sind,  ist ein hoher Eigenverbrauchsanteil von noch größerer Bedeutung für die Wirtschaftlichkeit als bei Photovoltaikanlagen.

Dennoch sollen sich Interessenten nicht entmutigen lassen. Unter gewissen Voraussetzungen kann sich die Investition in Windkraft durchaus lohnen. Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne und machen Ihnen ein Angebot über ein passendes System, wenn es soweit ist.

 

© RENOS Solar and Green Energy 2014.